Kein gutes Jahr für PGO

21 06 2007 Allgemein

N'abend zusammen...


Wenn man aufmerksam durch die Buggy Welt im Internet tingelt, fällt eines in diesem Jahr ins Auge:

PGO kann in Deutschland mit seinen Bugrider Modellen nicht mehr an die Erfolge der vergangenen zwei Jahre anknüpfen.

PGO Bugrider 250

Das Erfolgsmodell von PGO im deutschen Buggy Markt
in den Jahren 2005 und 2006 - Der Bugrider 250

 

Nicht nur im Buggy-Club, sondern auch in anderen Buggy-Foren hat die Zahl der Neuerwerbungen von PGO Buggies in 2007 merklich nachgelassen.

Nach meiner Einschätzung gibt es dafür mehrere Gründe:

Zum ersten gibt es mittlerweile ernstzunehmende Konkurrenz im Viertel-Liter Bereich.

Erstmals Mitte 2006 in Deutschland aufgetaucht, hat sich der Xingyue 260 Buggy hierzulande mittlerweile eine recht ansehnliche Fan-Gemeinde erkämpft.

Nach meiner (zugegebenermaßen subjektiven) Einschätzung, ist der Xingye Buggy in Deutschland derzeit der meistverkaufte Buggy in der 250er Klasse. Im Vergleich zum PGO Bugrider ist er günstiger in der Anschaffung, bietet mehr Platz im
Innenraum und das extravagante Design im "Willis-Jeep Look" gefällt scheinbar so manchem Buggy Interessenten.

 

Darüber hinaus konnte unser BCB-300 Eigenimport-Projekt eine erstaunliche Anzahl an Buggy-Enthusiasten für sich gewinnen.

Direkt bei der ersten Bestellung kamen 90 BCB-300 Buggies zusammen. Damit dürfte der BCB vom Start weg einer der erfolgreichsten 250er Buggies in Deutschland überhaupt sein.

 

Weitere Konkurrenz erwächst PGO in diesem Jahr durch die etwas größeren und hubraumstärkeren Zweizylinder Buggies im 650ccm Bereich. Recht populär (aber leider derzeit noch nicht verfügbar) ist z.B. der Kinroad XT650GK-2 Buggy sowie der bereits erhältliche Borossi Buggy, den Ihr auch derzeit schon real z.B. bei Buggy-Performance erwerben könnt.

 

PGO's neuen 200er Buggy, Nachfolger der erfolgreichen BR-150, konnte ich bisher überhaupt noch nicht im Internet sichten, genau wie ihr neues Schlachtschiff Bugracer 500. Der Bugracer sollte laut diverser Insider-Berichte eigentlich schon seit Monaten verfügbar sein, konnte aber bislang den Sprung vom Papiertiger zum realen Produkt noch nicht endgültig schaffen.

 

Weitere Gründe für den Absatz-Rückgang vermute ich in der recht rigiden Preispolitik seitens des Importeurs. Derzeit wird für einen Bugrider 250 in Deutschland ein Listenpreis von 5.400,- EUR aufgerufen. Damit ist der Bugrider nach wie vor der teuerste 250er Buggy in Deutschland und gleich 1.600 EUR teurer als beispielsweise der brandneue BCB-300.

 

Ich wünsch euch noch einen schönen Abend...

 

Gruß Wolfgang

 

 

 

 

 

 



Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.